Corporate News

15.05.2009 | Corporate News

Fair Value REIT-AG veröffentlicht Geschäftszahlen für das erste Quartal 2009

70
  • Konzernüberschuss beläuft sich auf 0,4 Mio. € (Vorjahr: 0,3 Mio. €)
  • Eigenkapitalquote gemäß § 15 REITG bei 51,5 %
  • Nach Bilanzstichtag kurzfristige Finanzierung verlängert
  • Prognose für Gesamtjahr 2009 wird bestätigt
  • Quartalsbericht seit heute unter www.fvreit.de verfügbar

 

München, 15. Mai 2009 – Die Fair Value REIT-AG hat heute die Geschäftsergebnisse für das erste Quartal 2009 bekannt gegeben. Danach hat sich das operative Geschäft plangemäß entwickelt. Durch Neuvermietungen konnte der Vermietungsstand im ersten Quartal 2009 auf 95,2 % der Fair Value-anteiligen Potenzialmiete erhöht werden. Gleichzeitig wurden die im ersten Quartal des Geschäftsjahres auslaufenden Mietverträge durch Mietvertragsverlängerungen und Anschlussvermietungen per Saldo überkompensiert.


                                    Insgesamt erzielte die Gesellschaft im ersten Vierteljahr 2009 ein Nettovermietungsergebnis in Höhe von 1,8 Mio. € nach 2,8 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Begründet ist dieser Rückgang in niedrigeren Umsatzerlösen von 0,5 Mio. € aufgrund der Endvermietung bei einem Tochterunternehmen nach vorzeitiger Ablösung eines Generalmietvertrages gegen Erhalt einer Abstandszahlung. Zudem erhöhten sich die immobilienbezogenen betrieblichen Aufwendungen im Vorjahresvergleich um 0,5 Mio. € durch gestiegene Instandhaltungs- und Energiekosten sowie durch Abgrenzungen im Betriebskostenbereich. Nach Berücksichtigung der allgemeinen Verwaltungskosten, sonstiger betrieblicher Erträge und Aufwendungen sowie des Bewertungsergebnisses lag das Betriebsergebnis (EBIT) im ersten Vierteljahr des laufenden Geschäftsjahres bei 1,3 Mio. € (Vorjahr: 1,9 Mio. €).

                                    Zusätzlich generiert die Fair Value REIT-AG Erträge aus der Beteiligung an derzeit acht geschlossenen Immobilienfonds (Assoziierte Unternehmen), die im Beteiligungsergebnis ausgewiesen werden. Im Berichtszeitraum erwirtschaftete die Fair Value entsprechende Erträge in Höhe von insgesamt 0,5 Mio. € (Vorjahr: 0,4 Mio. €). Hierin berücksichtigt sind Aufwendungen aus der Bewertung von Zinssicherungsgeschäften (Zinsswaps) sowie kalkulatorische Bewertungsverluste aus dem planmäßigen Abbau von „over-rents“.

                                    Verglichen mit dem Vorjahreswert von 1,7 Mio. € konnte der Nettozinsaufwand deutlich auf 1,1 Mio. € gesenkt werden. Insgesamt belief sich das Finanzergebnis daher in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf -1,3 Mio. € nach -1,9 Mio. € im Vorjahr. Damit erzielte die Fair Value REIT-AG im ersten Vierteljahr 2009 einen Konzernüberschuss in Höhe von 0,4 Mio. € (Vorjahr: 0,3 Mio. €). Dies entspricht einem Ergebnis je Aktie von
                                    0,05 € (Vorjahr: 0,04 €).

                                    Belastend wirkten im Berichtszeitraum Sondereffekte in Form von ergebniswirksamen Marktbewertungen der Immobilien, die unterjährig aus dem kalkulatorischen Abbau von „over-rents“ resultierten, sowie aus der Marktbewertung der Zinsswaps. Zum 31. März 2009 summierten sich diese Marktbewertungen auf eine Belastung von insgesamt 0,9 Mio. €. Bereinigt um diese Sondereffekte erwirtschaftete die Gesellschaft ein Konzernergebnis von insgesamt 1,3 Mio. € und konnte die eigenen Planungen damit leicht übertreffen.

                                    In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres erzielte die Fair Value REIT-AG einen operativen Cash Flow (sog. “Funds from Operations”, FFO) in Höhe von 0,3 Mio. € (Vorjahr: 0,6 Mio. €) bzw. 0,03 € je Aktie (Vorjahr: 0,07 €). Grund für den Rückgang war auch hier die bereits erwähnte, vorzeitige Beendigung eines Generalmietvertrags bei einem Tochterunternehmen gegen Abstandszahlung. Zum 31. März 2009 lagen die liquiden Mittel in Höhe von 10,4 Mio. € deutlich über dem Vorjahreswert von 5,2 Mio. €. Damit verfügt die Fair Value REIT-AG über ein hohes Maß an finanzieller Flexibilität.

                                    Das Eigenkapital der Gesellschaft belief sich zum Bilanzstichtag auf 75,8 Mio. €
                                    (31. Dezember 2008: 76,8 Mio. €), dies entspricht unter Einbeziehung der Minderheitsanteile einer Eigenkapitalquote gemäß § 15 REITG von 51,5 % des unbeweglichen Vermögens. Somit blieb der Net Asset Value von 8,05 € je ausstehender Aktie weitgehend stabil
                                    (31. Dezember 2008: 8,16 €). Grund für den leichten Rückgang waren die Veränderungen der Wertänderungsrücklage für Zinsswaps.

                                    Nach dem Bilanzstichtag konnte die Fair Value REIT-AG eine im August 2009 auslaufende, kurzfristige Finanzierung um zwei Jahre verlängern. In diesem Zusammenhang erfolgt auch eine Rückführung eines Darlehens in Höhe von 13,5 Mio. € um insgesamt 6 Mio. € aus liquiden Mitteln sowie aus finanziellen Vermögenswerten.

                                    Frank Schaich, Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft, betont die positive Entwicklung der Fair Value REIT-AG im operativen Geschäft: „Im ersten Quartal haben wir bereits ein gutes Drittel der im Jahr 2009 zur Neu- oder Anschlussvermietung anstehenden Mietverträge erfolgreich abgearbeitet.“ Auch auf der Finanzierungsseite sieht der Vorstand die Gesellschaft gut aufgestellt, da durch die gelungene Anschlussfinanzierung die für das laufende Jahr anstehenden Aufgaben bereits erledigt wurden. „In einem schwierigen Umfeld haben wir unsere Einnahmebasis ausgebaut und die Finanzierungsstruktur weiter verbessert“, fasst Frank Schaich den Verlauf der ersten drei Monate zusammen.

                                    Aufgrund des Geschäftsverlaufs im ersten Quartal 2009 bekräftigt der Vorstand die Prognose für das Gesamtjahr 2009. Diese sieht vor, dass die Fair Value REIT-AG ein IFRS-Konzernergebnis von 4,2 bis 4,5 Mio. € vor Berücksichtigung von Marktwertänderungen bei den Immobilien und Zinsswaps erzielt.

                                    Der Zwischenbericht für das erste Quartal 2009 steht unter www.fvreit.de im Bereich Investor Relations zur Verfügung.
                                     

Für den PDF-Download der Meldung klicken Sie bitte hier

2009

Corporate News Archiv

Ein REIT - mehr Rendite für Anleger

REIT steht für Real Estate Investment Trust. Das Vermögen dieser in Deutschland börsennotierten Aktiengesellschaften besteht überwiegend aus Immobilien und Beteiligungen an anderen Immobiliengesellschaften.

 

International sind REITs bereits seit vielen Jahren bewährt. Zum 1. Januar 2007 wurden sie auch in Deutschland eingeführt.

weiter lesen 

Einzelobjektinformationen